Dienstag, 12. Dezember 2017

Weihnachtsgeschenke

Alle Geschenke kann ich euch ja nicht zeigen, denn der Feind - ÄH! *hüstel* - die Beschenkten lesen hier mit. Hab ich das jetzt wirklich geschrieben? *ggg*
Aber mein lieber Ehemann tut das nicht - oder er erzählt es mir nie, wobei ich von ersterem ausgehe.
Als wir das letzte Mal im Norden waren, habe ich einen für ihn perfekt passenden Jerseystoff gefunden. Er ist Luft- und Raumfahrtingenieur und mag auch Science Fiction Serien recht gerne. Da war der Stoff perfekt.


Also habe ich nach dem Schnitt "Männershirt Max" von Pattydoo ein Langarmshirt für ihn genäht. Der Stoff ist weich gefüttert, also etwas für die kalten Stunden. Die Ärmel habe ich mit Absicht in einem neutralen grauen Stoff genäht. Das wäre mir dann doch too much gewesen.


Der V-Ausschnitt war schon etwas tricky für mich, aber mit einmal auftrennen hat es geklappt. Besonders schön finde ich auch die Verblendung der Overlock-Naht am hinteren Ausschnitt. Dafür habe ich ein dunkelblaues Jersey-Schrägband verwendet. Sehr praktisch, da weich, fein, schon schmal zugeschnitten und gefaltet.


Und eine weitere Premiere neben dem ersten Oberteil für einen Erwachsenen ist das neue Label, das ich verwendet habe. Bei Dortex habe ich mir ein "normales" Label ohne Löcher und aus SnapPap so designed, dass ich es von unten an ein Bündchen anbringen kann. So sieht das Kleidungsstück doch recht professionel aus. Und jetzt bin ich nur gespannt, was Christian an Weihnachten dazu sagen wird und natürlich noch viel mehr, ob es ihm wirklich passt!


Montag, 11. Dezember 2017

6 Köpfe - 12 Blöcke - der Dezemberblock "Ohio Star"

Und schon ist der letzte Block für den 6K12B-QAL fertig genäht - den Ohio-Star. Er ging mal wieder besonders schnell - wenn man denn die Quadrate für die Sternspitzen richtig zuschneidet. *gg* Die Anleitung kommt von Gesine von Allie and Me Design. Wie alle 12 Anleitungen plus unendliche Zusatztutorials und Tipps wunderbar geschrieben und erläutert.


Und dann musste ich auch direkt anfangen zu puzzeln und rumzuspielen. Ich hatte ja erst gedacht, ich nehme eines der Layouts, die die Mädels vorgeschlagen hatten, aber dann hatten die Damen von der Modern Quilt Guild Stuttgart eine bessere Idee. Die habe ich weiterentwickelt und so kann ich euch an einer mehr als improvisierten Designwand meine Anordnung für die Blöcke zeigen.


Das Vlies ist ein Rest vom Amish-Quilt und es hängt mit zwei Nadeln an einer Schiebgardine vor unserem "Alles-für-den-Keller-was-nicht-in-den-feuchten-Keller-kann"-Regal. Abends muss ich sie ja immer wieder abnehmen. ;) Ich freu mich schon darauf, das Top zu nähen. Hoffentlich komme ich noch vor Weihnachten dazu.

Sonntag, 10. Dezember 2017

...sehet, die zweite Kerze brennt!

Und schon ist eine weitere Woche um und die zweite Kerze auf unserem Adventsteller brennt. Ihr hattet hoffentlich ein schönes 2. Adventswoche. Ich habe jeden Abend genäht - viel mit der Hand. Denn Rafi soll ja eine gewisse Grundausstattung für seine Kinderküche bekommen. Ich muss dies aber noch mal alles ordentlich fotografieren, was tagsüber kaum möglich ist, da Rafi sonst reingrätscht und abends ist das Licht nicht so schön zum Fotografieren.


Aber auch ein paar andere Sachen sind entstanden. Gestern zum Beispiel habe ich mein erstes Pixie Basket genäht - 1. Premiere. Außen habe ich Snap Pap verwendet - 2. Premiere. Und dann habe ich das Snap Pap noch mit Stempeln bedruckt - 3. Premiere. *gg* Und wenn ihr genau hinseht, sehr ihr auch ein paar kleine Sterne. Damit erfülle ich die "Bedingungen" für den Dezember-TSAL2017 - 1. Haken. Und gleichzeitig habe ich "meine eigenen Stoff designed" - das war das Thema im Oktober-TSAL2017. Somit habe ich doch glatt alle 12 Themen bearbeitet. *jipieh* (Eigentlich erfüllt es sogar noch die Bedingungen für den September-TSAL, aber das hatte ich schon.)


Das Snap Pap habe ich schon im Oktober in die Waschmaschine geworfen - einfach bei 40°C mit der Kinderwäsche. Es ging wirklich ohne Probleme. Es hat danach diese feine Faltenoptik bekommen und ist auch etwas weniger steif - Betonung liegt auf "etwas weniger". Denn zum Nähen und vor allem Wenden ist es immer noch sehr, sehr störrisch. Aber das Körbchen hat natürlich einen wunderbaren Stand hinterher.


Das Innenleben ist mir allerdings zu weit. Es wirft ohne Ende falten und legt sich nicht gut in das Außenkörbchen. Das werde ich beim nächsten Mal anders machen. Denn ich kann mir vorstellen, dass diese Art von Körben schöne Obst- und Gemüsekörbchen für Rafaels Küche ergeben.


Montag, 4. Dezember 2017

Wir sagen euch an den lieben Advent...

So beginnt eines meiner Lieblingslieder in der Advents- und Weihnachtszeit. Kennt ihr es? Ich bekomme immer eine Gänsehaut, wenn dieses Lied gesungen wird. Hach ist es schön! Jeden Adventssonntag wird eine Strophe mehr gesungen. Am ersten Advent lautet die erste Strophe:

Wir sagen euch an den lieben Advent
Sehet, die erste Kerze brennt!
Wir sagen euch an eine heilige Zeit.
Machet dem Herrn den Weg bereit!
Freut euch, ihr Christen! Freuet euch sehr.
Schon ist nahe der Herr.

Text: Maria Ferschl (1895–1982)

 Im Internet habe ich eine recht schöne Version gefunden, wobei kein "Mitschnitt" die Stimmung in einer Kirche wirklich einfangen kann.


In diesem Jahr habe ich mich auch endlich einmal um eine richtige Weihnachtsdeko bemüht. Rafi soll merken, dass jetzt eine besondere Zeit im Jahr begonnen hat. In den letzten Jahren ist sie doch mehr als spärlich ausgefallen. Auch dieses Jahr ist sie nicht so orpulent, wie in anderen Häusern, aber es gefällt mir.

Bereits das ganze Jahr hängt bei uns ein Keramikstern im Fenster. Ich mag ihn in seiner Schlichtheit. Eigentlich ist es eine Hängevase, aber wir nutzen sie nicht als solche.



Ebenfalls bereits im letzten Jahr hing mein kleiner Weihnachtssternenbaumquilt an der Innenseite unserer Wohnungstür. Das Pattern gibt es bei Aylin und ich habe ihn im Zuge des Christmas Tree QAL genäht.


Auf der Außenseite der Tür hängt ein Kranz. Der Grundkranz ist schön älter und gekauft, die Zweige und Deko habe ich dieses Jahr ergänzt.


Etwas stolz bin ich ja auf unser Adventstablette. Unser Tisch ist relativ schmal und lang. Da wäre ein Kranz eher hinderlich und sperrig. Letzte Woche hatte ich zwei freie Tage und war mit Rafi in der Gärtnerei, wo ich alles dafür gekauft habe. Ein wenig Deko gab es noch auf der Kreativmesse vorletztes Wochenende. Als Kerzen verwende ich gerne Bienenwachskerzen. Sie erinnern mich an meine Oma, die diese Kerzen geliebt hat. Beim Frühstück werden sie jeden Tag angezündet.


Im Fenster hängt noch ein beleuchteter Stern. Den habe ich vor ein paar Jahren von meiner Patentante geschenkt bekommen. Und auf der Fensterbank steht eine Amarilis. Pünktlich zum 1. Advent hat sie ihre erste Blüte geöffnet.




Donnerstag, 30. November 2017

Der Advent kann (fast) kommen

Vielen Dank für eure aufmunteren Worte zum letzten Post. Ja, der Wurm war wirklich drin. Aber mein Samstag war deutlich produktiver als mein Freitagabend. Ich habe nämlich nach einer Anleitung von Ronja von just sewn Beutel für einen Adventskalender genäht. Wenn man ehrlich ist, benötigt Rafi ja noch keinen Adventskalender. Wahrscheinlich wird er es auch nicht verstehen. Aber er bekommt zu Weihnachten von uns eine Kinderküche und die benötigt ja nun auch einmal Obst, Gemüse und Co. Also wird er im Adventskalender eben dies bekommen.


Ich habe sechs verschiedene Stoffe ausgewählt, damit der Kalender nicht zu eintönig wird. Die Bänder habe ich dann Sonntag auf der Kreativmesse gekauft. Die Bilder sind aber alle von Sonntag. Die Idee mit dem Tunnel fand ich super und habe sie genauso übernommen.


Die Beutel habe ich unterschiedlich groß gemacht. Ich hoffe, dass sie lange zum Einsatz kommen und nicht irgendwann "nur" ein gekaufter Schoko-Adventskalender gewünscht wird. ;)



Und damit verlinke ich das ganze mal beim Weihnachtszauber 2017 von Gesine.

Mittwoch, 29. November 2017

Ergebnis des FNSI

Tja, viel zu berichten gibt es da leider nicht zu berichten von meinem FNSI. Ich wollte ein Projekt, dass ich euch noch nicht vorgestellt habe, weiter nähen. Aber dann habe ich beim Schneiden bemerkt, dass der eine Stoff nicht reicht. *grml* Da hätte auch genaues Planen der Schnitte nicht geholfen. Also muss ich dann mal doch improvisieren. Und da der Tag eh schon so frustrierend war - mein Handy ist mir ins Klo gefallen, aber es hat überlebt!!!! - hat mich dieser "Rückschlag" an dem Abend echt ausgebremst.

Das Projekt zeige ich euch bei Gelegenheit. Ursprünglich war geplant, dass es die Jahresarbeit der MQG Stuttgart für die Ausstellung in Nürtingen im nächsten Jahr wird - dann hätte ich es euch gar nciht erst zeigen können. Aber ich habe mich noch mal umentschieden. ;) Näheres demnächst dann.


Freitag, 24. November 2017

TSAL2017 im November - und eine Nikolaussocke für Rafi

Beim TSAL 2017 steht im November etwas weihnachtliches auf dem Programm. Wie praktisch, dass Rafi für die Krippe eine Nikolaussocke benötigt. Und noch praktischer ist, dass Gesine von Allie & Me beim DIY gegen den Novemberblues 2017 von Dorthy von lalala-Patchwork mit macht und eine Nikolaussocke vorstellt.


Gestern habe ich dann schnell die Vorlage runtergeladen. Ich habe die kleine Socke genommen - Rafi ist ja auch noch klein. ;) Kindliche Weihnachtsstoffe habe ich leider nicht, aber ich denke und hoffe, dass ihm diese auch gefallen werden. Mit zwei Bommelbändern noch verziert und vorne und hinten eine Namenskette mit Rafaels Namen angenäht, damit man auch weiß, dass es seine ist.

Et voilà!




Heute Abend ist FNSI, da letzte Woche ausgefallen ist. Jetzt ist es schon so spät, deswegen werde ich da jetzt mal ganz schnell anfangen. Macht noch jemand von euch mit?


Und damit verlinke ich das ganze mal beim Weihnachtszauber 2017 von Gesine.

Mittwoch, 22. November 2017

Aus der Not eine Tugend machen...

Seit dem Wochenende plagt mich eine Muskelverspannung - von der Schulter bis in den Nacken... Nervig kann ich euch sagen - den Kopf zu drehen war zwischenzeitlich wirklich schwer. Gestern ging ich dann zur Apotheke meines Vertrauens und neben einer Wärmesalbe bekam ich noch den Tipp, ein Wärmekissen zu verwenden.


Naja, sowas muss man sich ja nun nicht teuer kaufen als Selbstnäherin, oder? Also schnell in die Drogerie - für einen Appel und ein Ei 1kg Bio-Dinkelkörner kaufen und das Internet nach einem Schnitt durchsuchen. Aber für einen simplen Schnitt mehrere Euros bezahlen? Versteht mich bitte nicht falsch! Ich gebe gerne Geld für gute Schnitte aus - so z.B. für den Jakkel-Schnitt oder die Schnitte von Frau Machwerk. Aber so etwas simples, zeichne ich mir dann doch lieber selber. Gesagt, getan! (Außerdem spinnt unser Drucker seit gestern und ich kann den Fehler noch nicht mal einordnen... extrem ärgerlich!)


Als Außenstoff habe ich oben den Fuchsstoff von Tula Pink verwendet und unten noch einen passenden - ebenfalls von Tula Pink. Gekauft habe ich beide Stoffe bei Saskia von Niemannsland. Die Außenhülle ist mit einem verdeckten Reißverschluss versehen, damit ich das Inlet auch mal herausnehmen und bei Bedarf die Hülle waschen kann. Das Inlet ist aus ganz einfachem weißen Stoff genäht und mit 500g Dinkelkörner gefüllt. Damit sich die Körner nicht in einer Ecke sammeln habe ich das Inlet in sechs Fächer abgesteppt.


Und schwupps ist das Kissen auch schon fertig gewesen. Ab in die Mikrowelle für knapp 1min und schon waren mein Nacken und die Schultern schön gewärmt. Es hat schon super geholfen und die Verspannung ist fast weg. Bei der Arbeit hatte ich es die ganze Zeit um und es hat mich nicht gestört oder behindert. Da noch Körner übrig sind, wird es bestimmt ein Weihnachtsgeschenk damit geben.


Mittwoch, 15. November 2017

Upps... das ging jetzt aber schnell

Öhm, ja... Da les ich doch bei Marion und Maja, dass sie gemeinsam einen neuen Quilt nähen wollen - einen Falling Triangles nach der Anleitung von Missouri Star Quilt Co. und da fällt mir doch siedend heiß meine Jahresarbeit der Cannstatter Stichlinge von diesem Jahr ein! Dieses Jahr hat jede von uns eine sogenannte Brown Bag bekommen. Das ist eine Papiertüte, in der verschiedene Stoffe stecken, die man verarbeiten muss. Wir haben 14 verschiedene Quadrate bekommen. Schaut mal! Obwohl keine wusste, was die andere aussuchen würde, ist die Mischung doch gar nicht so schlecht, oder?


Ich habe dann das Sortiment noch um 8 weitere Stoffe ergänzt, damit ich zum einen genügend Stoffe für die Blöcke hatte und zum anderen damit die Mischung noch besser/stimmiger wurde.


Ich habe meine Ausgangsquadrate dann 2,5" groß geschnitten - groß kann ja jeder, wie ich ja seit ca. einem Jahr zu sagen pflege. *gg* Als Hintergrundstoff habe ich eine schwarze Jelly Roll von Moda verwendet. Und dann ging es auch schon los. Dadurch, dass man die Blöcke wunderbar in Kette nähen kann, gehen sie extrem schnell und so waren am Ende des Tages alle 88 Blöcke fertig genäht.







Das war am Sonntag. Am Montag Abend habe ich dann gebügelt und beim Trimmen der Blöckchen fast einen Krampf in der linken Hand bekommen. Die Blöcke sind danach 2,5" groß gewesen.



Nachdem ich dann Dienstagabend beim Fernsehen die Blöcke sortiert habe, wurden sie auch noch gleich zusammengenäht. Das Top ist jetzt 12,5" x 17" groß. Schnuckelig, oder?



Und hier noch einmal das Top von hinten. Ich finde ja, die Rückseite hat auch seinen ganz eigenen Charm.


Jetzt frage ich mich, ob und wenn ja, ich noch einen Rand annähen soll.

Aber bevor ich darüber nachdenke, möchte ich mich mal ganz herzlich bei euch bedanken! Ihr habt mir so viele liebe Kommentare zu meinen letzten Posts da gelassen und ich habe mich über jeden sehr gefreut! Danke euch! Ihr seid wirklich das Salz in der Bloggersuppe!

Dienstag, 14. November 2017

Ein Kissen für meine Nadeln

Als wir letzten Montag von unserer Reise zurückkamen, musste ich feststellen, dass unser Telefon nicht funktionierte. Naja, Router neustarten hilft ja in 99% der Fälle. Leider war bei uns schon einige Tage vorher genau der 1% Fall eingetreten. *grrr* Da hat man uns doch einfach mal die Internet/Telefonleitung tot geschaltet. Keine Chance ins Internet zu kommen! Und ein Techniker erst 3 Tage später in Sicht. Nun gut, wir sind wieder online und deswegen jage ich jetzt auch gerade einen Betrag nach dem anderen raus. *gg* Ich hoffe ihr könnt damit leben. ;)
Da durch das fehlende Internet auch der Drucker (er hängt im Netzwerk und das geht nur, wenn der Router richtig arbeitet) nicht so einfach zusprechen war, habe ich mal ein Ding in Angriff genommen, dass mir schon länger im Kopf rumgeistert: Ein Kissen für meine Nähmaschinennadeln - mit Typen und Stärken beschriftet.  Immer habe ich mich geärgert, dass ich erst einmal wieder raten muss, welche Nadel denn in meinem kleinen Waschbärenkissen steckt und welche Stärke sie wohl hat (das kann man ja wenigstens noch auf der Nadel ablesen). Und damit das jetzt mal ein Ende hat, habe ich mir ein Kissen genäht. Verwendet habe ich Kona Cotton Stoffe (neben Oakshotts gerade meine absoluten Favoriten), Aurifigarn und zum Füllen Vogelsand. Der Vogelsand ist mir eigentlich etwas zu grob, aber ich habe gerade überhaupt keine Idee, wo man so richtig schönen feinen Sand herbekommt. Hat da vielleicht die eine oder andere eine Idee?
Herausgekommen ist ein quaderförmiges Kissen. "Gestickt" habe ich mit meiner normalen NäMa, die auch zwei Schriften mit daher bringt. Einen Schrägstrich hat sie nicht, aber das Ausrufezeichen ist ein guter Ersatz, oder?! Im Endeffekt ist es nicht schön, aber selten und es erfüllt seinen Zweck. ;)



Sonntag, 12. November 2017

6 Köpfe - 12 Blöcke - der Novemberblock "Jacob's Ladder"

In der letzten Woche waren wir mal wieder im Norden und haben Freunde und Familie besucht. Seit unser Lütter da ist, kann ich aus Platzgründen meine NäMa ja nicht mehr mitnehmen. Umso mehr habe ich mich auf meinen "freien" Nachmittag bei Jeannette gefreut. Wollte ich doch schon länger ihre Sweet Sixteen ausprobieren, hatte ich mir überlegt, dass ich sicherlich auch ein paar Minuten an eine ihrer normalen NäMas dürfte. Gefragt - getan! Entstanden ist mein Novemberblock zum "6 Köpfe - 12 Blöcke"-QAL. Diesen Monat zeigt Katharina von Greenfietsen die "Jacob's Ladder". Ein schöner Block und wie immer zig Möglichkeiten die Stoffe zu kombinieren.




Jeannette und ich haben ein wenig mit dem Layout rumgespielt. Passend dazu stellen die 6 Mädels ja gerade ihre Varianten vor. Verena von "Einfach bunt" hat eine meiner favourisierten Möglichkeiten vorgestellt. Ich bin gespannt, was noch kommt.


Quanta hat sich auch über ihre Leckerlies gefreut, die ich mitgebracht habe. Dafür hat sich dann auch für ein Bild mal stillgehalten. *gg*


Samstag, 11. November 2017

Mmh, mieft es hier? *gg*

Mmh, geht es euch auch so? Manchmal ist man einfach mal doch so richtig stolz auf seine Sachen, die man so macht. Ich weiß, Eigenlob stinkt, aber ich gestehe, dass ich im Moment morgens, wenn ich unseren kleinen Mann sehe noch etwas mehr grinse. Nicht nur, weil ich den Lütten so unendlich gerne habe, sondern auch, weil mir seine Jacke so gut gefällt. Und wisst ihr was? Die habe ich selbst genäht! Es hat mich schon etwas Überwindung gekostet, mich an den Schnitt "Jakkel" von Joudii (von ihr stammt auch der Brixor-Hosenschnitt) zu machen, aber es hat sich gelohnt. Drei Abende habe ich bis in die Nacht geschnitten, geklammert und genäht - dann war sie fertig: Die neue Winterjacke für Rafi!





Außen habe ich Softshell verwendet, innen Jerseysweat, damit es schön warm wird. Der Clou an dem Schnitt sind die zwei Reißverschlüsse - einer davon ist nur ein kurzer, der den Halsbereich vergrößern kann, die Bündchen als Windschutz in den Ärmeln und unten sowie der Halsabschluss. Dadurch wird die Jacke richtig dicht und ein Halstuch ist fast nicht mehr notwendig. Besonders gut gefällt mir auch die Länge der Jacke. Sie hält perfekt aucuh den Popo warm und selbst, wenn der kleine Herr sich vorbeugt (er läuft bis jetzt noch nicht frei, sondern "nur" an der Hand - also wird doch noch lieber gekrabbelt), liegt der Rücken nicht gleich frei. Die erste Wäsche hat sie auch schon überlebt, denn im Kindergarten geht er jeden Tag mindestens einmal raus zum Spielen.






Es ist sicherlich kein Anfängerschnitt, aber die Anleitung ist exzellent geschrieben und bebildert. Die Bauchtasche habe ich weggelassen. Zum einen hatte ich keinen passenden Reißverschluss *tüdelü*, zum anderen braucht der Lütte bestimmt noch keine. ;-) So, und jetzt kommen auch endlich die Bilder. *gg*