Freitag, 4. Oktober 2019

leaving comfortzone

Ich bin ja Mitglied bei der Modern Quilt Guild Stuttgart. Elaine hat sich bereit erklärt, uns einen BOM zu kreieren. Das wirklich spannende ist, dass selbst sie nicht weiß, wie der Quilt am Ende aussehen wird und welche Blöcke noch kommen.

Wir treffen uns "nur" alle zwei Monate und haben bis jetzt 9 verschiedene Anleitungen für Blöcke bekommen. Dabei ist und war jedem überlassen, welche Stoffe und Kombinationen sie wählt und welche Blöcke letzten Endes wirklich in den Quilt kommen.

Ich habe ja einige Monate kaum genäht und war deswegen ziemlich ins Hintertreffen geraten. Im Januar wollen wir die Blöcke arrangieren. Ich hoffe ja, dass ich dann soweit wieder fit bin, dass Wurm #2 und ich zum Treffen können, wie ich es damals mit Rafi auch immer gemacht habe. Wir werden sehen.

Bei einigen Blöcken musste ich wirklich meine Comfortzone verlassen und ich habe festgestellt, dass ich einfach nicht ungeplant, geplant krumm nähen kann. *gg* Jaja, die Ingenieurin in mir kann da einfach nicht anders. Selbst freihand sind meine Viertelskreise noch annährend Viertelskreise mit gleichbleibenden Radius... *tüdelü* Wonky bei Kurven ist gar nicht so einfach, wie man sich das vorstellt. ;)

Und jetzt will ich euch mal zeigen, wie meine Blöcke bis jetzt aussehen. Die Stoffe habe ich auf der Nadelwelt 2019 bei QuiltCabin gesehen und gewusst, dass sind DIE Stoffe für den BOM. Und ich muss sagen, ... es gefällt mir.













Drei Blöcke fehlen nun noch und beim Rasterblock (vor- und vorvorletztes Bild) ist der Block nicht so geworden, wie gedacht. Vielleicht nähe ich diese noch einmal. Da ich mich (relativ spontan) entschlossen habe, dieses Jahr noch an einem SAL teilzunehmen, will ich versuchen, in den nächsten Tagen die noch fehlenden Blöcke zu nähen. Aber zum SAL gibt es einen extra Post. :)

Freitag, 6. September 2019

Lang ist es her...

...das ich hier etwas geschrieben habe. Aber dafür gibt es einen Grund. Wir erwarten wieder Zuwachs in der Familie und der oder die hat sich in den ersten Monaten sehr stark durch Übelkeit und Kreislaufproblemen meinerseits bemerkbar gemacht - und dann kam im August die Schließzeit im Kindergarten. Dies war dann gleichbedeutend mit Urlaub für uns. Da habe ich nicht viel genäht. In den ersten Monaten der Schwangerschaft eigentlich gar nicht.

Jetzt packt mich wieder mehr die Nählust, aber die Energie ist trotzdem begrenzt. Und so ein ungenutzter Nähtisch ist dann auch schnell mal vollgepackt mit anderen Gedöns. Uff! Da muss ich mich erst einmal durchkämpfen. Ich werde es wie Elke aka "Valomea's Flickenkiste" versuchen und peu à peu mich durchkämpfen. So der Plan! Mal schauen, was daraus wird.


Ein bisschen ist es auch schon besser geworden und ich kann die Tischplatte wenigsten partiell wieder sehen. Yeah!


Aber ein bisserl was ist dann doch entstanden. Im Urlaub habe ich mal wieder per Hand genäht. Das mache ich ja wirklich nicht gerne, aber für Rafis Küche ist es in Ordnung. Die Ideengeberin war bei diesem Thema mal wieder Barbara aka "Das mach ich nachts". Dort hatte ich einen Pancakes aus Filz gesehen. Rafi LIEBT Pancakes! also musste natürlich auch für seine Küche einer her - inkl. einem Klecks Kirschmarmelade.



Und dann sind noch eine Scheibe Toast und zwei Salatblätter entstanden. Im Toast ist ein Stück Putzschwamm. Alles ist bis jetzt sehr gut bei Rafi angekommen und wurde auch schon fleißig probiert. Sein Kommentar? "Fusselig!" *gggg*




Beim nächsten Mal zeige ich euch dann noch etwas mehr. Zwei Taschen sind entstanden und inzwischen zwei Oberteile für Rafi.

Montag, 3. Juni 2019

ein lang gehegter Traum

Ja, ich denke, so kann man dieses Projekt nennen. Schon seit ein paar Jahren schleiche ich um die Jelly Roll Rugs im Netz herum. Letztes Jahr gab es beim Fat Quater Shop einen "Jelly Roll Tag" - ja, wirklich. *gg* Naja, da gab es dann die Anleitung zu einem reduzierten Preis - also einfach mal gekauft. Über Sue von "Sue's Quiltshop" habe ich dann auch das empfohlene Vlies von Bosal bekommen. Es ist 100% Bio-Baumwolle und schon fertig zugeschnitten für einen Jelly Roll Rug. Seeeeehr praktisch, kann ich euch sagen!


Was für mich am schwierigsten war, war die Wahl des Stoffes bzw. der Jelly Roll. Den Teppich möchte ich in unserem Schlafzimmer vors Bett auf meine Seite legen. also musste auf jeden Fall ein Petrolblau mit dabei sein. Per Zufall sah ich bei Saskia Niemann in ihrem Online-Shop eine Jelly Roll von Elizabeth Hartman - perfekt! Ich habe sie um ein paar wenige Streifen Uni-Stoffe ergänzt, um die Übergänge zu verbessern.


Man näht dann eine wirklich lange Schlange wie beim Binding - und dagegen ist jedes Binding für einen Quilt kurz - glaubt mir! *gg*


Danach wird das Vlies eingenäht und zu einer Kugel aufgewickelt.




Freitag hatte ich ein paar freie Stunden, so dass ich dann mal den eigentlichen Teppich angefangen zu nähen. Das ging dann erstaunlich schnell und in 3h und vier leeren Unterfadenspulen später war der rug fertig. Auf dem Bild ist er noch ungebügelt, aber dafür quasi noch "nadelwarm". ;) Als kleinen Tipp von meiner Seite kann ich euch sagen, dass ich nicht die empfohlene Nadel verwendet habe, sondern eine 80er Topstitch, denn nur so gab es nahezu keine Aussetzer beim Zickzack-Stich.


Ich muss gestehen, dass ich doch gedacht hätte, dass der Rug etwas größer ausfällt, aber ich freue mich jetzt schon darauf, nicht mehr als erstes auf das nakte Laminat treten zu müssen, sondern auf den schönen und weichen Stoffteppich.

Freitag, 31. Mai 2019

MeTime am Nähtisch

In den letzten Wochen und Monaten habe ich sehr viel für andere genäht - sei es für Rafi, liebe Freunde oder bis dato unbekannte Swap-Partner. Irgendwie hatte ich dann eine Blockade und wusste nicht mehr, was ich als nächstes nähen sollte. Kennt ihr das auch manchmal? So viel auf der ToDo-Liste, aber "where to start"?!

Irgendwann wurde mir klar, dass ich mal wieder etwas für mich selbst und nur für mich nähen muss. Auf der Nadelwelt habe ich ja zwei Kurse zum Thema "Kleidung nähen" belegt und viel gelernt. Und dieses habe ich nun das erste Mal angewendet.


Bei meinem Treffen mit der wunderbaren Barbara aka "Das mach ich nachts" habe ich einen sehr wertvollen Tipp bekommen: Bevor Barbara für einen neuen Schnitt den guten Stoff anschneidet, näht sie das gewünschte Modell zunächst mit einem günstigen, aber im Verhalten sehr ähnlichen, Stoff. Da fiel mir gleich ein 2. Wahl Jersey in Schwarz bei "Alles für Selbermacher" ein. Nadine, die Chefin, hatte auf Instagram versucht, den Fehler zu zeigen - ohne Erfolg. *gg* Die Chance habe ich jedenfalls genutzt und 4,5m für schlappe 27€ ergattert. Das ist doch mal ein Schnäppchen, oder? Und ganz ehrlich? Die Fehler habe ich immer noch nicht gefunden. *ggg*

Genäht habe ich den neuesten Schnitt "Santa Barbara" von Nadines Schwester Ricarda, besser bekannt auch unter ihrem Label "Pech und Schwefel". Aufgrund meiner Maße, die ich ja nun seit der Nadelwelt kenne, habe ich den Schnitt um 5cm gekürzt. Und als ich das Shirt ohne alle Bündchen anprobiert habe, war klar, dass ich das Hüftbündchen weglasse, denn es sitzt an der Hüfte recht eng.


Mir gefällt es auf jeden Fall - aber zu fotografieren ist es wirklich schwer durch den schwarzen Stoff.
Beim nächsten Mal würde ich das Armbündchen anders machen, damit es unten nicht so absteht.


Freitag, 17. Mai 2019

Geburtstagswichteln bei Ulrike - Meine Wichteltasche

Ulrike von "Ulrikes Smaating" hat heute ihren 7. Bloggeburtstag! Happy Birthday, liebe Ulrike! Bitte schreib weiter so und mach weiterhin so tolle Aktionen wie den Quiet-Book-SAL oder eben das Geburtstagswichteln.

https://ulrikes-smaating.blogspot.com/2019/05/das-finale-beim-geburtstagswichteln-7.html

Meine Wichtelpartnerin ist Sonja von "The Crafting Café". Lustigerweise habe ich über Instagram festgestellt, dass wir eine gemeinsame Bekannte haben - eine alte Schulkameradin aus meiner Heimat, die nun wie Sonja in Paderborn wohnt. Die Welt ist doch mal wieder klein und die Theorie, dass man jeden auf der Welt um 7 Ecken kennt, scheint sich zu bewahrheiten.


Aber ich schweife ab. Das Thema beim Wichteln sollte "Magisch - Zauberhaft..." sein. Ich habe für Sonja eine Kuori aus Oakshott-Stoffen genäht. Ich finde ja die Stoffe total zauberhaft und edel. Sie haben auch immer einen so schönen Schimmer. Und über Instagram hatte ich festgestellt, dass Sonja ein großer Harry Potter Fan ist. Da habe ich ihr noch eine HP Spieluhr bestellt, die doch ziemlich kurz vor knapp am Wochenende geliefert wurde. Uff! Aber das Paket war gestern - also rechtzeitig - da. Und so, wie es aussieht, scheint es Sonja zu gefallen, was mich natürlich umso mehr freut.


Was ich Sonja sonst noch so ins Päckchen gelegt habe, könnt ihr bei ihr nachlesen.


Von Sonja habe ich eine roXXanne aus klitzernden/schimmernden Kunstleder bekommen. Der Schnitt ist von Sonja selbst.


Gefühlt war sie mit 7 schönen Wellness-Dingen.


Besonders die Handcreme kann ich im Moment gut gebrauchen, denn in den letzten Tagen habe ich wieder viele Kabel gezogen und Rechner umgebaut. Und auf den Tassenkuchen bin ich ja mal mehr als gespannt! Die Sorte ist schon einmal genau richtig.


Vielen Dank noch mal an Ulrike fürs Organisieren und an Sonja für die schönen Wichtelgeschenke!!!

...Werbung, da diverse Verlinkungen...