Dienstag, 12. Dezember 2017

Weihnachtsgeschenke

Alle Geschenke kann ich euch ja nicht zeigen, denn der Feind - ÄH! *hüstel* - die Beschenkten lesen hier mit. Hab ich das jetzt wirklich geschrieben? *ggg*
Aber mein lieber Ehemann tut das nicht - oder er erzählt es mir nie, wobei ich von ersterem ausgehe.
Als wir das letzte Mal im Norden waren, habe ich einen für ihn perfekt passenden Jerseystoff gefunden. Er ist Luft- und Raumfahrtingenieur und mag auch Science Fiction Serien recht gerne. Da war der Stoff perfekt.


Also habe ich nach dem Schnitt "Männershirt Max" von Pattydoo ein Langarmshirt für ihn genäht. Der Stoff ist weich gefüttert, also etwas für die kalten Stunden. Die Ärmel habe ich mit Absicht in einem neutralen grauen Stoff genäht. Das wäre mir dann doch too much gewesen.


Der V-Ausschnitt war schon etwas tricky für mich, aber mit einmal auftrennen hat es geklappt. Besonders schön finde ich auch die Verblendung der Overlock-Naht am hinteren Ausschnitt. Dafür habe ich ein dunkelblaues Jersey-Schrägband verwendet. Sehr praktisch, da weich, fein, schon schmal zugeschnitten und gefaltet.


Und eine weitere Premiere neben dem ersten Oberteil für einen Erwachsenen ist das neue Label, das ich verwendet habe. Bei Dortex habe ich mir ein "normales" Label ohne Löcher und aus SnapPap so designed, dass ich es von unten an ein Bündchen anbringen kann. So sieht das Kleidungsstück doch recht professionel aus. Und jetzt bin ich nur gespannt, was Christian an Weihnachten dazu sagen wird und natürlich noch viel mehr, ob es ihm wirklich passt!


Montag, 11. Dezember 2017

6 Köpfe - 12 Blöcke - der Dezemberblock "Ohio Star"

Und schon ist der letzte Block für den 6K12B-QAL fertig genäht - den Ohio-Star. Er ging mal wieder besonders schnell - wenn man denn die Quadrate für die Sternspitzen richtig zuschneidet. *gg* Die Anleitung kommt von Gesine von Allie and Me Design. Wie alle 12 Anleitungen plus unendliche Zusatztutorials und Tipps wunderbar geschrieben und erläutert.


Und dann musste ich auch direkt anfangen zu puzzeln und rumzuspielen. Ich hatte ja erst gedacht, ich nehme eines der Layouts, die die Mädels vorgeschlagen hatten, aber dann hatten die Damen von der Modern Quilt Guild Stuttgart eine bessere Idee. Die habe ich weiterentwickelt und so kann ich euch an einer mehr als improvisierten Designwand meine Anordnung für die Blöcke zeigen.


Das Vlies ist ein Rest vom Amish-Quilt und es hängt mit zwei Nadeln an einer Schiebgardine vor unserem "Alles-für-den-Keller-was-nicht-in-den-feuchten-Keller-kann"-Regal. Abends muss ich sie ja immer wieder abnehmen. ;) Ich freu mich schon darauf, das Top zu nähen. Hoffentlich komme ich noch vor Weihnachten dazu.

Sonntag, 10. Dezember 2017

...sehet, die zweite Kerze brennt!

Und schon ist eine weitere Woche um und die zweite Kerze auf unserem Adventsteller brennt. Ihr hattet hoffentlich ein schönes 2. Adventswoche. Ich habe jeden Abend genäht - viel mit der Hand. Denn Rafi soll ja eine gewisse Grundausstattung für seine Kinderküche bekommen. Ich muss dies aber noch mal alles ordentlich fotografieren, was tagsüber kaum möglich ist, da Rafi sonst reingrätscht und abends ist das Licht nicht so schön zum Fotografieren.


Aber auch ein paar andere Sachen sind entstanden. Gestern zum Beispiel habe ich mein erstes Pixie Basket genäht - 1. Premiere. Außen habe ich Snap Pap verwendet - 2. Premiere. Und dann habe ich das Snap Pap noch mit Stempeln bedruckt - 3. Premiere. *gg* Und wenn ihr genau hinseht, sehr ihr auch ein paar kleine Sterne. Damit erfülle ich die "Bedingungen" für den Dezember-TSAL2017 - 1. Haken. Und gleichzeitig habe ich "meine eigenen Stoff designed" - das war das Thema im Oktober-TSAL2017. Somit habe ich doch glatt alle 12 Themen bearbeitet. *jipieh* (Eigentlich erfüllt es sogar noch die Bedingungen für den September-TSAL, aber das hatte ich schon.)


Das Snap Pap habe ich schon im Oktober in die Waschmaschine geworfen - einfach bei 40°C mit der Kinderwäsche. Es ging wirklich ohne Probleme. Es hat danach diese feine Faltenoptik bekommen und ist auch etwas weniger steif - Betonung liegt auf "etwas weniger". Denn zum Nähen und vor allem Wenden ist es immer noch sehr, sehr störrisch. Aber das Körbchen hat natürlich einen wunderbaren Stand hinterher.


Das Innenleben ist mir allerdings zu weit. Es wirft ohne Ende falten und legt sich nicht gut in das Außenkörbchen. Das werde ich beim nächsten Mal anders machen. Denn ich kann mir vorstellen, dass diese Art von Körben schöne Obst- und Gemüsekörbchen für Rafaels Küche ergeben.


Montag, 4. Dezember 2017

Wir sagen euch an den lieben Advent...

So beginnt eines meiner Lieblingslieder in der Advents- und Weihnachtszeit. Kennt ihr es? Ich bekomme immer eine Gänsehaut, wenn dieses Lied gesungen wird. Hach ist es schön! Jeden Adventssonntag wird eine Strophe mehr gesungen. Am ersten Advent lautet die erste Strophe:

Wir sagen euch an den lieben Advent
Sehet, die erste Kerze brennt!
Wir sagen euch an eine heilige Zeit.
Machet dem Herrn den Weg bereit!
Freut euch, ihr Christen! Freuet euch sehr.
Schon ist nahe der Herr.

Text: Maria Ferschl (1895–1982)

 Im Internet habe ich eine recht schöne Version gefunden, wobei kein "Mitschnitt" die Stimmung in einer Kirche wirklich einfangen kann.


In diesem Jahr habe ich mich auch endlich einmal um eine richtige Weihnachtsdeko bemüht. Rafi soll merken, dass jetzt eine besondere Zeit im Jahr begonnen hat. In den letzten Jahren ist sie doch mehr als spärlich ausgefallen. Auch dieses Jahr ist sie nicht so orpulent, wie in anderen Häusern, aber es gefällt mir.

Bereits das ganze Jahr hängt bei uns ein Keramikstern im Fenster. Ich mag ihn in seiner Schlichtheit. Eigentlich ist es eine Hängevase, aber wir nutzen sie nicht als solche.



Ebenfalls bereits im letzten Jahr hing mein kleiner Weihnachtssternenbaumquilt an der Innenseite unserer Wohnungstür. Das Pattern gibt es bei Aylin und ich habe ihn im Zuge des Christmas Tree QAL genäht.


Auf der Außenseite der Tür hängt ein Kranz. Der Grundkranz ist schön älter und gekauft, die Zweige und Deko habe ich dieses Jahr ergänzt.


Etwas stolz bin ich ja auf unser Adventstablette. Unser Tisch ist relativ schmal und lang. Da wäre ein Kranz eher hinderlich und sperrig. Letzte Woche hatte ich zwei freie Tage und war mit Rafi in der Gärtnerei, wo ich alles dafür gekauft habe. Ein wenig Deko gab es noch auf der Kreativmesse vorletztes Wochenende. Als Kerzen verwende ich gerne Bienenwachskerzen. Sie erinnern mich an meine Oma, die diese Kerzen geliebt hat. Beim Frühstück werden sie jeden Tag angezündet.


Im Fenster hängt noch ein beleuchteter Stern. Den habe ich vor ein paar Jahren von meiner Patentante geschenkt bekommen. Und auf der Fensterbank steht eine Amarilis. Pünktlich zum 1. Advent hat sie ihre erste Blüte geöffnet.




Donnerstag, 30. November 2017

Der Advent kann (fast) kommen

Vielen Dank für eure aufmunteren Worte zum letzten Post. Ja, der Wurm war wirklich drin. Aber mein Samstag war deutlich produktiver als mein Freitagabend. Ich habe nämlich nach einer Anleitung von Ronja von just sewn Beutel für einen Adventskalender genäht. Wenn man ehrlich ist, benötigt Rafi ja noch keinen Adventskalender. Wahrscheinlich wird er es auch nicht verstehen. Aber er bekommt zu Weihnachten von uns eine Kinderküche und die benötigt ja nun auch einmal Obst, Gemüse und Co. Also wird er im Adventskalender eben dies bekommen.


Ich habe sechs verschiedene Stoffe ausgewählt, damit der Kalender nicht zu eintönig wird. Die Bänder habe ich dann Sonntag auf der Kreativmesse gekauft. Die Bilder sind aber alle von Sonntag. Die Idee mit dem Tunnel fand ich super und habe sie genauso übernommen.


Die Beutel habe ich unterschiedlich groß gemacht. Ich hoffe, dass sie lange zum Einsatz kommen und nicht irgendwann "nur" ein gekaufter Schoko-Adventskalender gewünscht wird. ;)



Und damit verlinke ich das ganze mal beim Weihnachtszauber 2017 von Gesine.