Sonntag, 11. Januar 2015

ertse Testberichte / first testing results

So, da bin ich schon wieder. Heute habe ich einen Teil der neuen Nähmaschinenfüße ausprobiert und ich möchte Euch meine (ersten) Erfahrungen teilen. Einige hatten ja geschrieben, dass sie auch schon mit einigen Füßchen liebäugeln. Ich habe ein kleines Probestück genäht. Es war schwarzer, relativ feiner Stoff vorne und hinten, sowie ein Reststück vom Bambusvlies, das noch von meinem Mystery übrig war. Getestet habe ich
- die Rollsaumfüße 4mm und 6mm,
- den Perlenfuß 2.5-4mm und
- den Schrägbandfuß.

Here I'm back again. Today I tried my new sewing feet and like to share my (first) experiences with you. Some of you wrote, that they are thinking about buying some of this feet, too. I have sewn a little sample. It's out of some relative fine black fabric at the front and back and a leftover piece of bambus interface of my Mystery. I tested
- both Hem feet 4mm and 6mm,
- the pearl foot 2.5-4mm and
- the binder foot.


Fangen wir mal mit den Rollsaumfüßen an. Mit dem feinen Stoff hat es wunderbar funktioniert. Mit einem normalen bis etwas dickeren Baumwollstoff auch. In irgendeinem Video (leider habe ich es nicht wieder gefunden) habe ich gesehen, dass man am Besten den Anfang doppelt faltet und mit 1-2 Stichen fixiert. Dann fädelt man die sich ergebene Rolle in die Schnecke des Fuß ein und hält den Stoff mit den nach hinten hängenden Fäden von den ersten Fixistichen etwas stramm. Wenn man dann noch den zu rollenden Stoffrand etwas nach links zieht, flutscht der Rollsaum wie von selbst. Nachdem die beiden Säume mit 4mm und 6mm so wunderbar von der Hand gingen, habe ich meinen Rollsaumfuß 2mm ausprobiert, der mit der Nähmaschine kam. Mit dem funktioniert es bisher nicht sonderlich gut. Ich vermute, man kann ihn wirklich nur für ganz feine Stoffe wie Seide etc. und feiner Nadel und Garn verwenden.

Let's begin with the Hem feet. With the fine fabric it was going very well. With a normal to little bit thick cotton fabric, also. In any video (unfortunately I cannot refind it) I had seen, that it's a good idea to fold over the beginning of fabric twice as wide as the foot would do and fix the beginning with 1-2 stitched. Then thread the fabric into the worm and hold the fabric tight at the end with the thread of the fixing stitches. If you hold the edge of fabric, which should be rollen, a little bit to the left, the rolled hem goes it alone. After the good reults with 4mm and 6mm, I tried my hem foot with a wide of 2mm again, which came with my sewing machine. It doesn't work very well, either. I think, you can use it only with very fine fabric like silk etc. and with fine thread and needle.

Der zweite Fuß, den ich als gut befunden habe, ist der Perlenfuß. Ich habe die üblichen Perlen, die man überall bekommt, mit einem Durchmesser von 2,6mm einfach aufgefädelt. Je nach Durchmesser der Perlen gibt es zwei verschiedene Füße - einen für Perlen bis 2mm Durchmesser und einen zweiten für Durchmesser zwischen 2,5-4mm. Man kann das ganz einfach testen, in dem man den Fuß auf die Perlenkette setzt und an der Kette zieht. Als Einstellung habe ich den normalen Zig-Zag-Stich mit einer Breite von 2.6 verwendet. Als Länge habe ich zunächst 1,5mm eingestellt. Das hat sehr gute Ergebnisse gebracht. Die Länge entspricht ungefähr der Perlenhöhe. Dadurch verschwindet das Garn recht gut unter den Perlen (unteres Bild). Ich habe mal gesehen, dass man eine sehr große Stichlänge einstellen soll. Die Kette ist dann nicht wirklich fest und die Stiche sind gut sichtbar. Dann habe ich auch ncoh einfach mal probiert, die Stichlänge auf 2mm einzustellen. Auch dann bilden sich schon Schlaufen auf den Perlen, weil das Garn nicht mehr gut zwischen den Perlen verschwindne kann. Durch leichtes Zuppeln und Rubbeln kann man aber die Fäden auch noch unter die Perlen bringen. Wenn man also einen zum Stoff passenden Faden nimmt und die Stichlänge an die Höhe der Perlen anpasst, verschwindet der Stich beinahe unsichtbar unter der Perlenkette. Die Füße funktionieren also auch sehr gut und man kann auch leichte Kurven nähen.

The second foot I deem as good, is the pearl foot. I used the commercially pearls, you can buy everywhere, with a diameter of 2.6mm, which I threaded. Depending on the diameter there are two feet - one for pearls up to 2mm diameter and pearls between 2.5mm and 4mm. You can test it in a simple way by putting the foot onto the string and pull the pearls under this. I used the normal zig-zag stitch with the wide of 2.6mm and a length of 1.5mm. That brought some really good results.The leangth is approximately the height of the pearls. By this the thread nearly disappears under the pearls (lower photos). I've once seen to use a very, very long stitch's length. The string isn't fixed by this very well and the stitches can be seen very well. I also tried a length of 2mm. By this there are loops onto the pearls, either, because the thread cannot disappear really good between the pearls. By twiddling and scratching a little bit, the thread disappeares under the pearls, too. So, fitting the thread to the fabric and the length of the stitch to the height of the pearls, the threads disappears nearly invisible under the pearl string. The feet work very well and you can sew light curves, too.


Last but not least habe ich den Schrägbandfuß ausprobiert. Hui, der erfordert ein wenig Übung und Geduld. Bei der Packung war keine Anleitung dabei, also habe ich im Internet ein wenig gestöbert und bin fündig geworden. Schaut euch das ruhig mal an, wenn ihr diesen Fuß haben wollt. Sollte das Foto als Link nicht funktionieren, ***hier*** noch mal der Link.

Last but not least, I tried the binder foot. Whew, this will take some practice and patience. There is no tutorial in the package, so I searched at the internet and found a very good one. Have a look, if you think about buying this foot. If the photo doesn't work as link, you can try it ***here***.


Fürs Binding benötigt man einen 1 inch breiten Streifen Stoff. Dementsprechend wird das Binding je nach Dicke dessen, was man einfassen will, nicht sonderlich breit bzw. maximal 1/4" breit. Ich habe die einzufassende Kante übrigens knappkantig abgesteppt, so dass das Sandwich am Rand nicht auseinanderklafft und noch etwas dünner wird. In dem Video wird gesagt, man solle den Stoff stärken. Zunächst habe ich gedacht, dass das nicht notwendig wäre, aber mein erster Versuch hat dann auch dementsprechend nicht gut funktioniert. Auf der Rückseite wurde das Binding teilweise nicht angenäht. Dann habe ich einen Streifen mit Best Press eingesprüht und gebügelt, den Anfang wieder wie ein normales gekauftes Schrägband gefaltet und es ging deutlich besser. Auch habe ich beim zweiten Versuch ein längeres Stück hinten rausstehen lassen und dadurch dran ziehen können. Damit ging es dann wunderbar. Vielleicht sollte man die Stichlänge noch etwas vergrößern. Aber meine Standardlänge von 2.5mm passt auch. Tja, mein Fazit: Kann man haben, muss man aber nicht. Man ist auf jeden Fall in der Binding-Breite eingeschränkt und die das Sandwich darf nicht zu dick sein. Unnütz ist er auf keinen Fall, aber mit ein wenig Übung verbunden. Es kommt vielleicht einfach darauf an, wofür man den Fuß benutzen möchte. Ich werde ihn auf jeden Fall behalten und könnte mir z.B. vorstellen, dass man Leder damit hübsch einfassen könnte. Ob man ein fertiges Schrägband annähen kann, muss ich noch mal testen. Ich berichte dann.
Von Janome gibt es noch einen großen Binding-Fuß, der kostet aber mal locker über 120€ (meiner hat 15€ gekostet), ist dafür aber durch andere Aufsätze für unterschiedliche Breiten erweiterbar und scheint mir auch für normale Quilts nutzbar zu sein.

The binder foot needs a stripe of 1". So the binding won't be very wide, also depending, what you want to edge - in maximum 1/4". By the way, I top-stichted the edge with a straight stitch and close to the edge, so the sandwich gets a little bit thinner and doesn't diverge. At the video they say, you should starch your fabric. First, I thought, that's not nessecary at all, but my first try didn't work at all. At the backside the binding wasn't attach at every inch. So, I starched the fabric and ironed it, fold the beginning like a bought bias binding and that work much better. I also pulled out a longer strip at the backside, so I could pulled everything a little bit at the beginning of my second try. So, it went very well. Maybe it will be better to lengthen the stitch-length, but my standard of 2.5mm is fine, too. Ok, my conclusion: You may have it, but you don't have to. You will be limited in the wide of the binding and the sandwich may not be too thick. It isn't useless in no way, but you will need some practice with it. I will keep it in any case and I could imagine to bind some leather for example with it in a nice way. If you can sew a ready made bought bias binding, I will have to try. I will report you.
There is a big binder foot by Janome. This costs about 120€ (mine costs 15€), but can be enlarged by other add-ons with other width and can also be used for usual quilts.


So, wenn ihr bis hierhin durchgehalten habt - Respekt und vielen Dank! Ich hoffe, ich konnte Euch helfen und wenn ihr noch Fragen habt: her damit! :)

So, if you have read until this - respect and thank you! I hope, I could help you and if there more questions: give it to me! :)

Kommentare:

stufenzumgericht hat gesagt…

Liebe Rike,
mit großem Interesse habe ich deinen Füßchentest verfolgt, am wichtigsten war mir das Testergebnis des Binding-Füßchens und da muss ich (sorry) wieder einmal feststellen, dass nichts über ein (auf der Rückseite) von Hand angenähtes Binding geht ;-) Liebste Grüße von Martina

Kunzfrau hat gesagt…

Logisch habe ich durchgehalten! Danke für deine Erfahrungen. Und ich glaube der Perlenfuss wird auch meiner! Das finde ich total klasse!

Gruß Marion

Bente-I like to QuiltBlog hat gesagt…

Hi Rike,
ich habe mit Interesse dein Post gelesen, besonders der Perlenfuß gefällt mir,
da sieht man wirklich nicht wie das angenäht wurde.
Habe auch gerade dein voriges Posting gelesen, es ist echt toll wenn Geschenke geschätzt werden ☺
Liebe Grüße
Bente

Eva Leisure hat gesagt…

Liebe Rike, klasse, dass du so einen ausführlichen Bericht gemacht hast. Leider ist meine Maschine ja schon ziemlich alt und ich denke, dass ich bei einer neuen auf die große B* umsteigen werde ;-) - sollte nach der Bauerei noch Geld übrig sein... ?!? Deshalb möchte ich ja gar nicht so viel Zubehör für meine Pfaff kaufen... Der Perlenfuß ist aber cool... mal sehen, ob das noch etwas wird, wenn in unserem Haushalt "verschluckbare Kleinteile" kein Thema mehr sind :-)

Deborah @Patchwork Atelier hat gesagt…

Liebe Rike,
Danke für deinen ausführlichen Füßchenbericht! Sehr interessant...
LG, Deborah